KI und der Mensch

Wie Menschen auf KI reagieren. Im beruflichen und privaten Alltag kommen wir zunehmend mit Anwendungen der Künstlichen Intelligenz in Berührung. Prof. Leyer und sein Team untersuchen, inwiefern Menschen diese Technologie akzeptieren, sie wahrnehmen, emotional darauf reagieren und auch wie sie mit KI zusammenarbeiten. Die KI nimmt dabei verschiedene Rollen ein, z.B. als helfender Kollege oder Entscheidungsunterstützer.

Die KI als Helfer. Inzwischen kann uns KI bei der Entscheidungsfindung unterstützen, sie kann uns die Entscheidung aber auch vollkommen abnehmen. Wie gehen wir jedoch mit Fehlentscheidungen der KI um? Wie sollte eine KI ausgestattet sein? Welche Fähigkeiten, wie z.B. unsere Kreativität, gehen uns eventuell verloren, wenn wir zunehmend Aufgaben an die KI abgeben? Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich Prof. Leyer in seiner Forschung.

Kompetenzen im Bereich der künstlichen Intelligenz und Data Science

  • Begleitforschung zu KI-Projekten
  • Empirische Untersuchung von Emotion, Kognition und Akzeptanz von KI
  • Interdisziplinäre Vernetzung

Prof. Dr. Michael Leyer

ABWL: Service Operations, Universität Rostock

Ausgewählte Projekte

Empirische Studien: Wenn die KI falsch entscheidet

In seinen Studien untersucht Prof. Leyer, ob Menschen Entscheidungen in verschiedenen Lebensbereichen, insbesondere im Arbeitskontext, einer KI überlassen würden und wie sie ggf. darauf reagieren, wenn die KI eine falsche Entscheidung trifft. So hat er beispielsweise festgestellt, dass Menschen emotional stärker auf Fehlentscheidungen von Menschen als von einer KI reagieren.

Empirische Studien: Einflussfaktoren für die Entscheidungsdelegation

Während seiner Forschung fand Prof. Leyer heraus, dass die Komplexität der Entscheidungsaufgabe keine größere Rolle dabei spielt, ob ManagerInnen Entscheidungen an eine KI delegieren. Vielmehr werden ManagerInnen davon beeinflusst, ob sie über nur wenige Informationen in der Entscheidungssituation verfügen.